"72-Stunden-Aktion": Grillfest an der Vinzenzpforte

Auf der Website der „72-Stunden-Aktion“ hieß es: „Anpacken statt Abwarten: Junge Menschen setzen soziale Projekte um. Bundesweit über 160.000 Mitwirkende bei der 72-Stunden-Aktion.“ Davon ein Dutzend in Hildesheim an der Vinzenzpforte. Ihr soziales Projekt war die Organisation und Durchführung eines Grillfestes als Highlight für die Besucher der Vinzenzpforte.
Von Donnerstag Nachmittag bis Sonntag Morgen war Zeit für die Vorbereitung bis am Sonntag um 11:30 Uhr das Fest begann. Rund 150 Gäste wurden mit Gegrilltem, mit Salat und Brot bewirtet. Neben den Stammgästen der Vinzenzpforte konnten die Jugendlichen  zahlreiche Schwestern aus dem Mutterhaus, Bewohnerinnen des Altenpflegeheims St. Paulus und viele Nachbarn begrüßen.
„Ich gehe hier oft vorbei“, sagte eine Nachbarin, „heute hatte ich mal einen Grund reinzukommen.“ Eine andere freute sich sehr über das Engagement der jungen Leute „Ich habe mich lange ehrenamtlich in der Kirche eingesetzt. Jetzt wo ich älter bin und nicht mehr so kann, macht es mich froh, dass Jugendliche sich engagieren.“
Donnerstag und Freitag hatten die Jugendlichen bei Geschäften in der Stadt um Spenden gebeten und waren reichlich beschenkt worden. Bäckereien und Schlachtereien gaben Sachspenden, andere gaben Geld, so dass Fehlendes gekauft werden konnte. „Wir mussten darüber hinaus keinen Cent für Lebensmittel oder Getränke ausgeben“, erzählte Lena aus dem Organisationsteam.
Am Sonntagnachmittag, als der Grill kalt, das Geschirr abgewaschen,  alles aufgeräumt und alle ziemlich fertig waren, herrschte Einigkeit: „Das war eine tolle Aktion!“ Manche fügten hinzu „Danke, dass wir mitmachen durften!“
Vorschlag: Wie wär’s im nächsten Jahr mit einer Neuauflage? Gute Erfahrungen habt Ihr ja.