Ausstellung mit Fotos aus Afrika eröffnet

Am 17. April 2018 wurde im Mutterhaus die Ausstellung „Afrika – Meine Reisen durch einen Kontinent: Uganda, Namibia, Botswana“ eröffnet. Dr. Martin Dziuba aus Hannover stellt auf den Fluren des Mutterhauses Fotos seiner Afrika-Reisen aus.
Schon vor Beginn wurden die ankommenden Gäste von einer dreiköpfigen Trommelgruppe mit afrikanischen Rhythmen begrüßt. Im thematisch passend dekorierten Refektorium wurden afrikanische Speisen (Kuchen und Kekse) und Getränke (Tee) angeboten, während im Hintergrund eine Präsentation mit Fotos lief. Nach der Begrüßung durch Generaloberin Schwester Teresa führte Herr Dr. Dziuba in die Ausstellung ein. Die Afrikareisen, die er zusammen mit seiner Frau unternommen hat, seien jeweils sehr intensive Zeiten gewesen. Die ausgestellten Fotos seien nur eine kleine Auswahl der Eindrücke, die Afrika bereithält. Für die Antwort auf die Frage, was denn eigentlich die Faszination Afrikas ausmache, bot er drei Möglichkeiten an: Erstens: Afrika ist ein geologisch sehr interessanter Kontinent. Die verschiedenen Erdschichten sind sehr gut zu erkennen. Zweitens: Afrika ist der Ort der ersten menschlichen Gemeinschaften. Noch heute leben dort die ältesten Völker der Welt auf ihre urtümliche Weise. Drittens: Afrika bietet eine ungeheure Vielfalt von Tieren. Seine Fotos für diese Ausstellung, so betonte Dr. Dziuba, habe er danach ausgesucht, diese Vielfalt darzustellen.
Besonders bedankte er sich bei Hausleiterin Kristina Bergmann für ihre Begeisterung und ihren Einsatz bei Auswahl, Rahmung und Aufhängung der Bilder.
Anschließend konnten die Gäste die Fotos anschauen. Das Ehepaar Dziuba erläuterte die Bilder, gab Informationen und teilte seine Begeisterung.