Konvent Rosalie in Braunschweig aufgelöst

Am 19. Januar 2018 wurde der Konvent Rosalie in Braunschweig offiziell aufgelöst. Aus Alters- und Gesundheitsgründen war es notwendig, dass die Schwestern M. Benedikta und M. Felicitas nach Hildesheim übersiedelten. Hier werden sie zum Konvent Maria im Mutterhaus gehören und im benachbarten Altenpflegeheim St. Paulus wohnen.
Schwester M. Felicitas war insgesamt fast 50 Jahre in Braunschweig zuhause und Schwester Benedikta fast 45 Jahre. Bis 2004 waren beide im Caritas-Kinderheim St. Nikolaus tätig, bis 1995 im alten Haus in der Friesenstraße und seit Dezember 1995 in der Weststadt.
Im Laufe der Jahre hatten sie viele Kontakte in die Pfarrgemeinde St. Cyriakus geknüpft, so dass der Pfarrer im Frühjahr 2004 anfragte, ob sie nach Ende ihrer Tätigkeit im Kinderheim nicht in der Gemeinde wohnen bleiben und ehrenamtlich in der Gemeinde arbeiten wollten. Der damals noch ungewöhnliche Vorschlag, außerhalb einer Einrichtung in einer Mietwohnung zu wohnen, fand sehr bald auch die Zustimmung von Generaloberin und Generalrat. So wurde in der Weststadt eine Wohnung gesucht, gefunden und eingerichtet und im April 2004 der neue Konvent Rosalie gegründet. Benannt wurde der Konvent nach der seligen Schwester Rosalie Rendu, die in Paris fast ihr ganzes Leben einer Gemeinde wirkte.
Nach fast 14 Jahren, in  denen die Schwestern den Küsterdienst in der Pfarrkirche verrichteten, alte Menschen in Altenheimen besuchten und die hl. Kommunion zu Kranken und Alten brachten, ist nun der Zeitpunkt gekommen, Abschied zu nehmen. Abschied von Menschen in Nachbarschaft und Gemeinde, Abschied von Orten und Wegen, die über Jahre und Jahrzehnte vertraut waren, Abschied von einer Stadt, die auch Heimat war. Trotz allem Wehmut des Abschieds freut sich Schwester Benedikta, dass sich Menschen gefunden haben, die ihre Aufgaben weiterführen.

Am Sonntag, dem 21. Januar ist um 10:00 Uhr im Gottesdienst der Pfarrei St. Cyriakus in der Weststadt von Braunschweig die offizielle Verabschiedung der beiden Schwestern.

Die Kongregation ist seit 1909 in Braunschweig tätig. Damals kamen die ersten Schwestern und übernahmen die Betreuung der Kinder im Kinderheim St. Nikolausstift. Von 1933 bis 2010 gab es einen Schwesternkonvent im Krankenhaus St. Vinzenz und seit 2000 sind zwei Schwestern für den Verein Solwodi e. V. tätig.