Schwester M. Teresa Slaby zur Aufarbeitungsstudie des Bistums

Welche Konsequenzen ziehen die Vinzentinerinnen Hildesheim aus den Ergebnissen der Aufarbeitungsstudie?

Die Ergebnisse der Aufarbeitungsstudie, die vom Bistum Hildesheim in Auftrag gegeben wurde, erschüttern mich zutiefst. Es bestürzt mich, wenn Kinder und Jugendliche im Bernwardshof physische, psychische und sexualisierte Gewalt erfahren haben. Deshalb bin ich auch offen für persönliche Gespräche mit den Betroffenen. Nach allem, was mir an konkreten Erlebnissen geschildert wurde, ist für mich klar: Was den Bernwardshof angeht, muss jetzt alles auf den Tisch. Deshalb haben wir als Vinzentinerinnen Hildesheim entschieden, eine externe Untersuchung in Auftrag zu geben, um die Vorgänge im Bernwardshof umfänglich und transparent aufzuklären. Sinnvoll ist natürlich, diesen Prozess gemeinsam mit dem Bistum Hildesheim anzugehen.

Welche Präventions- und Schutzkonzepte in Hinblick auf sexualisierte Gewalt gibt es heute in der Kongregation und ihren Einrichtungen?

Wir haben Leitlinien zum Umgang mit Machtmissbrauch und sexualisierter Gewalt erlassen, die im Rahmen der Deutschen Ordenskonferenz erarbeitet wurden. Damit ist ein umfassendes Schutzkonzept verbunden, das Maßnahmen zur Prävention, Intervention und Aufarbeitung festschreibt.

Zur Prävention sorgen wir dafür, dass unsere Mitarbeiter*innen in Schulungen für das Thema sexualisierter Gewalt sensibilisiert werden. Wo fangen Übergriffe an? Und wie kann ich damit umgehen, wenn ich Zeuge sexualisierter Gewalt werde oder selbst betroffen bin? Ganz wichtig ist uns, die Sprachlosigkeit aufzulösen und Grauzonen auszuleuchten, die sexualisierte Gewalt und Machtmissbrauch erst möglich machen. Wir ermutigen Mitarbeiter*innen, aber auch Menschen, die unsere Einrichtungen besuchen, genau hinzuschauen und im Zweifel auf Missstände oder konkrete Taten hinzuweisen. Für Menschen, die auf Grund eigenen Betroffen-Seins Kontakt suchen, haben wir eine externe Ansprechperson eingesetzt, deren Kontaktdaten sich auf der Startseite unserer Website www.vinzentinerinnen-hildesheim.de unter „Prävention und Aufarbeitung“ finden.

Darüber hinaus beteiligen wir uns als Vinzentinerinnen Hildesheim selbstverständlich am Fonds für Zahlungen in Anerkennung des Leids, den die deutsche Bischofskonferenz gemeinsam mit vielen Ordensgemeinschaften aufgelegt hat. Gleichwohl ist uns sehr bewusst, dass sich eine Anerkennung des verursachten Leids bei den Betroffenen nur schwer in Geldzahlungen ausdrücken lässt.