Wie wir leben

Unsere Lebensordnung sagt: „Die Liebe zum Herrn und die gleiche Berufung zum Dienst der Barmherzigkeit hat uns zusammengeführt.“ (LO 501).

Ordensleben ist nur für den Menschen möglich, den Gott ruft nachzufolgen. Dabei führt dieser Weg nicht zu einem besseren oder besonderen Leben, wohl aber zu einer besonderen Weise christlichen Lebens. Ordensleben ist begründet und geprägt durch die drei evangelischen Räte: Ehelosigkeit, Armut und Gehorsam.

Die Kraft für unser Leben und unseren Dienst schöpfen wir aus Gebet, Meditation und der Feier der Eucharistie. Durch das Stundengebet nehmen wir teil am Gebetsdienst der Kirche. Laudes und Vesper als Morgen- und Abendgebet sind Gebetszeiten, in denen wir gemeinsam Gott loben und danken und ihm die Anliegen der Kirche, unserer Gemeinschaft und der uns Anvertrauten vortragen. Das Beten des Rosenkranzes und des Kreuzwegs sowie die Anbetung sind Gebete jeder Einzelnen oder gemeinsam in der Gruppe.

In Meditation, Betrachtung und Lesung der Hl. Schrift suchen wir die Nähe Jesu Christi. Je lebendiger wir mit ihm verbunden sind und sein Bild in uns tragen, um so mehr werden wir fähig, ihn in den Menschen zu erkennen und ihm zu dienen. In der Feier der Eucharistie erfahren wir in besonderer Weise Gemeinschaft mit Jesus Christus.

Und das sind wir: