"Strebe danach, dass alles ..."

Vinzenz von Paul sagt:
"Strebe danach, dass alles was du sagst, von Herzen kommt."

Dieses Wort des hl. Vinzenz von Paul hat mich sehr angesprochen. Was von Herzen kommt, kann Herzen gewinnen, kann überzeugen, kann Zeugnis sein.
Wenn wir sagen, das Herz sei die Mitte des Menschen, dann ist das, was aus dem Herzen kommt, ein Teil des Menschen. Dann zeigt sich der Mensch in seinen Worten, dann gibt er Anteil an sich, an seinen Gedanken und Gefühlen.
Vinzenz von Paul geht es darum, dass seine Schwestern authentisch sind. Sie sollen nicht immer erst überlegen, wie sie etwas taktisch klug vermitteln können.Sie sollen das weitergeben an die ihnen anvertrauten Menschen, was in ihnen selbst lebendig ist. Wie der hl. Paulus in seinem Brief an die Gemeinde in Korinth schreibt: "Ich kam nicht zu euch um glänzende Reden oder gelehrte Weisheit vorzutragen, sondern um euch das Zeugnis Gottes zu verkündigen" (1 Kor 2,1) Auch wir sollen nichts vortragen, sondern Zeugnis geben von dem, was uns erfüllt.
Wenn Vinzenz sagt: "Strebe danach, dass alles, was du sagst, von Herzen kommt", dann meint er, dass dies nicht bloß eine Gabe ist, die man hat oder nicht hat. Offenbar kann man es aktiv üben. Und wie kann so ein Übungsprogramm aussehen? Dazu fällt mir eine Erfahrung ein: Manchmal weiß ich in schwierigen Situationen nicht, wie ich reagieren, was ich sagen soll, was jetzt sinnvoll und angemessen sein kann. Wenn ich dann Gott um die richtigen Worte bitte, erlebe ich dankbar immer wieder , dass ich die richtigen Worte finde. Wie Jesus zu seinen Jüngern gesagt hat: "Macht euch keine Gedanken, was ihr reden sollt; es wird euch eingegeben werden" (Mt 10,19). Sicher hat jeder so etwas auch schon erfahren.
Vielleicht besteht das Übungsprogramm einfach darin, immer wieder Gott zu bitten, uns die richtigen Worte zu schenken. Dann wird das, was ich sage, wirklich aus meinen Herzen, aus meinem Innersten kommen und überzeugen.

[Wort für August 2011 / SRML]